Pneumant mit Sieg gegen Union Frankfurt!

 

Am letzten Samstag empfing der Tabellendritte aus der Spreestadt den Tabellenletzten von Union Frankfurt.  Trotz der klaren Tabellenkonstellation war es eine sehr enge Kiste, mit Chancen auf beiden Seiten, letztendlich gewann der Gastgeber mit 2 Toren kurz vor dem Ende.

 

 

Anders als es die Tabellenplatzierung vermuten lässt, kamen die Gäste aus der Hansestadt besser ins Match, sie schalteten schneller und waren überhaupt präsenter. Pneumant bekam keinen Zugriff und hatte große Probleme mit den schnellen Außenspielern der Unioner. Mitte des ersten Durchganges stellten die Fürstenwalder Ihre Taktik um und kamen dann besser in die Partie. So ergab sich auch endlich eine Torchance, BSG Akteur Sebastian Probst setzte sich gekonnt an der Seitenlinie durch und legte den Ball auf Brian Zock zurück, der am Elfmeterpunkt leider nicht zum Abschluss kam. Kurz vor der Pause dann die beste Chance für Pneumant, Martin Seidel bediente Tommy Schäfer perfekt, doch letzterer traf 5m vor dem Gästetor den Ball nicht richtig, diese Möglichkeit war irgendwie Sinnbildich für den ersten Fürstenwalder Durchgang. Die zweite Halbzeit begann wie die erste, wobei der Tabellendritte nun etwas mehr Spielanteile hatte. Die Gäste mit ihren Außenakteuren waren der Brandherd schlechthin, in der 55´dann die große Möglichkeit für Union, doch BSG Keeper Christian Roggisch blieb im Eins gegen Eins der Sieger. Mitte des zweiten Durchganges entschied dann Schiedsrichter Frank Poschitzki auf Strafstoß für die Gäste, doch auch diese Chance neutralisierte Keeper Roggisch sehr gut.  Dann war es soweit, nach einem Schuss auf`s Gästetor, kam der Ball zu Martin Seidel, der im Nachsetzen den Ball ins Tor beförderte, 1:0. Die Unioner wollten nun den Ausgleich erzielen und wurden Ihrerseits noch offensiver. Die sich nun bietenden Räume nutzte Probst perfekt und erhöhte auf 2:0, was auch der Endstand sein sollte. Unions Trainer Hartmut Voigt nach der Partie „Ein Punkt wäre verdient gewesen, machen wir den Elfmeter, hätten wir sogar mehr mitnehmen können“, sein Gegenüber Christian Polzin „ Wen du so ein Torwart hinten drin stehen hast, gewinnst du auch solche Spiele und bleiben weiterhin oben dran“.

 

 

 

Text:    M. Paetsch

Fotos: M. Probst